Verkehrsstrafrecht Landshut

Egal ob als Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger – in jedem Fall sind Sie Teilnehmer am Straßenverkehr und haben die geltenden Gesetze zu beachten. Zwar zählen auch gefährliche Eingriffe in den Schiffs-, Luft- und Bahnverkehr zu den Verkehrsstraftaten, doch im Folgenden steht der Fokus im Bereich des Straßenverkehrs. Insbesondere als Autofahrer können vorsätzliche aber auch fahrlässige Straftaten besonders gravierende Folgen haben. Beispielsweise im Falle von Trunkenheitsfahrten, Gefährdungen des Straßenverkehrs, dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort und dem Fahren ohne Fahrerlaubnis drohen erhebliche Strafen sowie der Verlust der Fahrerlaubnis. Diese verkehrsstrafrechtlichen Vergehen sollten keinesfalls „auf die leichte Schulter genommen werden“.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort (auch unter den Begriffen Unfallflucht bzw. Fahrerflucht geläufig) ist ein Verkehrsdelikt, das im §142 des Strafgesetzbuches geregelt ist. Demnach macht sich strafbar, wer sich als Unfallbeteiligter vom Unfallort entfernt, ohne die geeigneten Feststellungen zu seiner Person ermöglicht zu haben oder sich vom Unfallort entfernt, ohne eine angemessene Zeit gewartet zu haben bzw. die notwendigen Feststellungen nicht nachholt. Bei Unfallflucht drohen bis zu 3 Jahre Freiheitsstrafe oder auch eine (ggf. hohe) Geldstrafe. Wer sich mit dem Vorwurf der Fahrerflucht konfrontiert sieht, sollte daher schnell einen Strafverteidiger einschalten. In der Landshuter Kanzlei Götzer & Kollegen stehen die im Strafrecht versierten Rechtsanwälte Herr Gavish sowie Herr Gottschalk zur Verfügung.

 

Fahren unter Einfluss bewusstseinsbeeinflussender Substanzen

Verkehrsdelikte, die in Zusammenhang mit dem Führen eines Fahrzeugs unter Einfluss von Drogen oder Medikamenten stattfinden, fallen in diesen Bereich des Verkehrsstrafrechts §316 des StGB. Auch die „klassische“ Trunkenheit im Verkehr – also unter Einfluss von Alkohol – zählt dazu. Durch die immer höher werdende Anzahl an Straßenverkehrsteilnehmern (und damit auch derer, die beispielsweise durch ihr Mobiltelefon oder Navigationsgerät abgelenkt sind), häuft sich auch die Anzahl der Verkehrsunfälle. Wer sich aufgrund starken Alkoholeinflusses o. ä. strafbar macht, sollte umgehend einen Anwalt zur Strafverteidigung konsultieren. Die Strafverteidiger Herr Rechtsanwalt Gottschalk und Herr Rechtsanwalt Gavish kennen sich bestens im Bereich des Strafrechts aus und können bei Problemen wegen Drogen- oder Alkoholfahrten beratend zur Seite stehen.

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Unter den Bereich des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr  fallen einige verschiedene Delikte, wie beispielsweise die Zerstörung oder zumindest Beschädigung von Fahrzeugen und Anlagen, sowie auch das Aufstellen von zusätzlichen Objekten, die dann ein Hindernis darstellen. Entscheidend hierbei ist, ob durch diese Eingriffe Menschenleben oder Sachgegenstände von bedeutendem Wert gefährdet werden. Wer einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr begangen hat oder zumindest mit einem solchen Vorwurf konfrontiert wird, ist gut beraten, zeitnah einen Strafverteidiger zu beauftragen. Je nach Schwere des Eingriffs bzw. auch der Folgen können Geldstrafen oder empfindliche Freiheitsstrafen von bis zu 5 Jahren drohen! Der Versuch eines gefährlichen Eingriffs ist strafbar! Die im Bereich der Strafverteidigung erfahrenen Anwälte Marcus Gottschalk und Jonathan Gavish aus der Landshuter Kanzlei Götzer & Kollegen sind Ihre Ansprechpartner.